Trachtenhut

Eine ordentlich aussehende Tracht wird durch einen schönen Trachtenhut abgerundet, welche ihr das gewisse Etwas verleiht. Unter dem Begriff “Tracht” versteht man historische und/oder traditionelle Kleidungsstücke, die in einer bestimmten Gegend oder in einem gewissen Land getragen wird sowie ein Zeichen für die Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe sein kann. Bei uns ist das zum Beispiel die Trachtenmode aus Bayern. Und zu fast jeder Tracht gehört eben auch ein passender Trachtenhut.

Der klassische Trachtenhut wird aus Loden hergestelltt und man verziert ihn mit einer Hanfkordel. Aus diesem Grund bezeichnet man den wahrhaftigen Trachtenhut in den meisten Fällen auch als Lodenhut. Der zum Trachtenoutfit passende Kopfbeckung des Mannes hat stammt ursprünglich von der Jagdbekleidung ab. Die Jäger wollten im Dickicht nicht entdeckt werden, und darum trugen sie einen Trachtenhut. Auf diese Weise konnte der Schatten ihre Gesichter verstecken.

Bis zur jetzigen Zeit wird der Trachtenhut überwiegend aus Wolle hergestellt. Im Fall einer modernen Variante wird beim Trachtenhut der Hanfstrick durch einen Lederriemen ersetzt. Das Modell welches für die Frauen gefertigt wurde, ist total außergewöhnlich und fällt vor allem ganz schön auf. Dabei gibt es keinerlei strenge Grenzen, dem schönen Geschlecht steht vieles offen und eine große Auswahl zur Verfügung. Eine der wenigen Ausnahmen ist der sogenannte Priener Hut. Dieser wird nach wie vor auf traditionelle Art bestickt und außerdem mit Bändern und Quasten versehen.

Ein Trachtenhut ist ein schönes Kleidungsstück für jeden Menschen, der großen Wert auf Traditionen legt und dies nach außen zeigen möchte. Vor allem auf dem Land ist diese Art von Bekleidung nach wie vor sehr beliebt und wird von Alt und Jung immer noch sehr gerne getragen.