Kropfband

Als Kropfband bezeichnet man das Schmuckstück einer bayerischen oder auch österreichischen Tracht. Diese sind recht breit und liegen eng am Hals. Das Kropfband kommt ursprünglich aus dem Salzburger Land. Aus den Gründen wie Jodmangel, kam es oft zu Vergrößerungen der Schilddrüsen bei vielen Menschen, diese benannte man dann als Kropf oder auch Struma. Seitdem 19. Jahrhundert tragen Frauen Kropfbänder auf festlichen Anlässen, dadurch wurde die zurückgebliebenen Narben einer Kropfoperation oder der Kropf selbst versteckt.

Kropfbänder in verschiedenen Varianten

Die einfachste Variante des Kropfbandes ist die aus Samt. Das breite Samtband ist meist mit Perlen oder auch Schmucksteinen besetzt. Viele Frauen tragen ihr Kropfband auch mit Stickereien verziert. Die reichen Frauen in Salzburg trugen früher auch schon Kropfbänder, die mit Gold- oder Silber veredelt wurden.

Viele verzierten ihr Kropfband auch mit Silber- oder Goldketten, das dazu diente, das sich das Kropfband nicht verdreht. Kropfbänder sind meist am vorderen Halsbereich verziert mit Edelsteinen. Abhängig von den Gründen, aus denen das Kropfband entstand, ist es heute nicht mehr wegzudenken, bei den regionalen Trachten. Es ist ein schönes Accessoire, das es passend zu jedem Trachtenkleid zu kaufen gibt. In der Variante traditionell oder auch im modernen Design rundet es ein wunderschönes Dirndlkleid vollkommen ab.

Kropfband kaufen

Kropfbänder können in richtigen Fachläden für Trachtenmode erworben werden. Dort findet man sie in den verschiedensten Farben und veredelten Varianten, passend zu jeder Tracht.

Kropfbänder können auch speziell vom Schneider entworfen und angefertigt werden, das hat allerdings auch seinen Preis. Zudem ist die günstigere Variante, sich sein individuelles Kropfband im Internet zu bestellen, dort gibt es viele kompetente Anbieter, die das passende Kropfband, zu der tragenden Tracht, anbietet.